Nachruf zum Tod von Eduard Beischall

Anregungen zum Umgang mit Räumungen in Zeiten der Corona-Pandemie
3. April 2020

Nachruf zum Tod von Eduard Beischall

Bundesvorsitzender des DGVB e.V. von 1995 bis 2003

Am Pfingstsonntag, den 31.05.2020 verstarb der ehemalige Bundesvorsitzende des DGVB, Eduard Beischall, im Alter von 82 Jahren, auf seiner geliebten Insel Usedom.

Eduard Beischall war Gerichtsvollzieher mit Leib und Seele und setze sich in seiner aktiven Laufbahn für die Kolleginnen und Kollegen, zunächst in seinem Heimatland Niedersachsen und dann bundesweit, ein.

Auf dem Bundesvertretertag 1995 in Saarbrücken wurde er mit überwältigender Mehrheit zum Bundesvorsitzenden gewählt. Zuvor war er bereits als stellvertretender Bundesvorsitzender führend in der Bundesleitung tätig.  Er leitete die Geschicke unseres Verbandes dann für 8 Jahre. Der Bundeskongress des Jahres 2003 wählte schließlich Eduard Beischall zum Ehrenvorsitzenden des DGVB.

Bereits am 05. März 1995 erhielt er für seine Verdienste um den DGVB aus der Hand der damaligen Justizministerin des Landes Niedersachsen, Frau Alm-Merk, das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen.

Vor seiner aktiven Zeit im Bundesvorstand war Eduard Beischall seit 1968 in verschiedenen Funktionen des DGVB tätig, unter anderem auch als Vorsitzender des Landesverbandes Niedersachsen.

Eduard Beischall bleibt dem DGVB als besonderer und kollegialer Kollege in Erinnerung. Seine Hartnäckigkeit, seine Professionalität, sein politisches Gespür und sein freundschaftlicher Führungsstiel waren letztlich Garant für die erfolgreiche Arbeit seiner Amtszeit. Diese war geprägt vom als historisch anzusehenden Erfolg der Übertragung des Verfahrens zur Abgabe der Eidesstattliche Versicherung auf den Gerichtsvollzieher. Es war ihm und seinen damaligen Vorstandskollegen zu verdanken, dass sie hartnäckig an der Reform des deutschen Vollstreckungswesens gearbeitet haben.

Ein großes Anliegen verfolgte Eduard Beischall mit dem Aufbau der Gerichtsvollzieherstrukturen in den neuen Bundesländern und die Werbung neuer Mitglieder. Den Ausbau der Landesverbände Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen, teilweise unter schwierigsten Bedingungen, ist ein Verdienst von Eduard Beischall und seinem damaligen Vorstandsteam.

In seine Amtszeit fielen auch die intensiven und aufreibenden Diskussionen um die Vergütungs- und Entschädigungsdiskussionen. Hier war das politische Gespür und das Verhandlungsgeschick von Eduard Beischall abermals gefordert, ebenso bei den Neuregelungen des Kostenrechts im Jahr 2001.

Eduard Beischall war überzeugter Europäer. Er intensivierte die Mitarbeit in der UIHJ, der internationalen Union der Gerichtsvollzieher, und war ständiger Teilnehmer der Kongresse.

Seine Arbeit im DGVB kann man getrost als wegweisend und zukunftsorientiert bezeichnen. Für Generationen von Gerichtsvollzieherinnen und Gerichtsvollzieher wurden damit entscheidende Weichen für die Zukunft gestellt.

Der Deutsche Gerichtsvollzieher Bund e.V. trauert mit der Familie und wird Eduard Beischall in ehrender Erinnerung halten.

Karlheinz Brunner

Bundesvorsitzender